Epiphaniaskirche - Seeleinsbühl

EpiphaniaskircheDer Plan, die übergroße Gemeinde Dreieinigkeitskirche zu teilen, nahm 1957 greifbare Formen an. Nach langwierigen Verhandlungen konnte 1962 das Grundstück der ehemaligen Schule an der Maximilianstrasse von der Evang.-Luth. Gesamtkirchenverwaltung erworben werden. Im Januar 1964 wurde ein vorläufiges Raumprogramm erstellt. Ein aus interessierten Gemeindegliedern gebildeter Arbeitskreis erarbeitete ein Grundrezept für das gesamte Gemeindezentrum, das vom Kirchenvorstand gebilligt und einem Architektenwettbewerb zugrunde gelegt wurde.

47 Architekten aus ganz Bayern reichten fristgemäß Entwürfe ein. Eine Jury aus Vertretern der Baubehörde und der Kirche erkannte am 4. September 1965 dem Entwurf der Architekten G. Grellmann BDA und Dipl. Ing. G.Grellmann junior den ersten Preis zu. Kirchenvorstand und Gsamtkirchenverwaltung beauftragten den ersten Preisträger mit der weiteren Ausführung der Pläne. Am 31. Januar 1967 wurde das Bauvorhaben vom Evang.-Luth. Landeskirchenrat in München kirchenaufsichtlich genehmigt und am 2. November 1967 traf die Baugenehmigung der Stadt Nürnberg ein.

Sobald es die Witterung gestattete begann das Bauunternehmen Karl Schick am 7.2.1968 mit dem Erdaushub. Zunächst wurde das Haus des Gemeindezentrums gegründet. Zur Grundsteinlegung der Kirche am 19. Mai 1968 wuchsen seine Mauern schon in die Höhe.

Bedingt durch die technisch schwierige Bauweise konnte das Richtfest für die Kirche erst am 28.April 1969 gefeiert werden. Die erste Wohnung wurde von Diakon Eberle am 20. November 1969 bezogen. Ihm folgte am 26. November Pfarrer Dietz und am 12. Januar 1970 Pfarrer Schmidt. Hand in Hand mit der Fertigstellung der Wohnungen wurden auch die Gemeinderäume in Benutzung genommen. Seit dieser Zeit werden sie von zahlreichen Gemeindegruppen benutzt.

Am 27. September 1970 wurde mit der Weihe der Epiphaniaskirche das gesamte Gemeindezentrum seiner Bestimmung übergeben. Seit dieser Zeit feiern wir unser Kirchweihfest in Epiphanias immer am letzten Sonntag im September.